Grüne Jugend beim Christopher-Street-Day 2012

Bei bestem Sommerwetter kamen am Samstag, dem 21. Juli 2012, wieder mehrere hundert Menschen aus ganz Thüringen zusammen um in Erfurt den Christopher-Street-Day zu feiern. Längst nicht nur Lesben und Schwule versammelten sich auf dem Anger, um für ihre Anerkennung einzutreten. Auch viele Passantinnen und Passanten nahmen die Kundgebung mit großem Interesse auf und sammelten Flyer, Aufkleber und Buttons an Ständen, wie dem der Grünen Jugend ein und suchten die Diskussion.

Auch wenn es an diesem Tag scheint, als wäre Vielfalt und Toleranz in Thüringen eine alltägliche Selbstverständlichkeit, so gibt es in unserer Gesellschaft noch viel Nachholbedarf. So zeigt insbesondere die derzeitige öffentliche Diskussion um die gleichgeschlechtliche „Ehe“ wie groß die Ressentiments mancherorts noch immer sind! Wir als Grüne Jugend setzen uns deshalb für eine vollkommene Gleichstellung von gleichgeschlechtlicher Liebe ein!

Thüringer Christopher-Street-Day 2010

Stand der GJE am Anger
Bei besten Sommerwetter kamen am Samstag hunderte Erfurter und Menschen aus ganz Thüringen um den Christopher-Street-Day zu feiern. Längst nicht nur Lesben und Schwule versammelten sich auf dem Anger um für ihre (rechtliche) Anerkennung einzutreten. Viele Freunde und Passanten schauten sich die Shows und Kundgebungen an, sammelten Flyer, Buttons und Kondome an Ständen, wie dem der Grünen Jugend und suchten die Diskussion.
Umzug mit hunderten Teilnehmern
Wer bereits einmal zum CSD in Hamburg, Köln oder Berlin war, dem wird der Thüringer Umzug recht klein und „ruhig“ vorkommen. Wer genau hinsieht merkt aber dass sich auch im ländlich geprägtem Thüringen ein großes und wachsendes Mass an Toleranz, Akzeptanz und Freude an Vielfalt verbreitet ist. Wir sehen Thüringen auf dem richtigen Weg, so dass sich auch bestehende Probleme, wie etwa die Gesetzgebung zu Ehe und Steuerrecht, die vielen anderer Ländern hinterherhinkt, sich in den kommenden Jahren korrigieren lässt.

Harte Strafe für gleiche Liebe

Aufmerksamkeit auf alle Teile der Welt
„Jemen – Mindeststrafe: Tod“
Sie zogen Blicke auf sich, doch der Sinn erschloss sich den Passanten nicht immer gleich. Im Gespräch mit der Grünen Jugend oder mit dem Flyer wurde aber schnell klar: Es geht um die Rechte Homosexueller, um die derer in den entfernten Teilen der Welt. Am folgenden Wochenende wird auf dem Thüringer Christopher-Street-Day wieder wieder für Vielfalt in unserem Land und die rechtliche Gleichstellung von Schwulen und Lesben in Deutschland demonstriert werden. Zuvor aber möchte die GJ mit dieser Aktion auf dem Erfurter Fischmarkt auf die Situation in vielen anderen Ländern, mit teils totalitären Regierungen aufmerksam machen. Etwa im Iran oder auf Jamaika, wo die Liebe zwischen gleichgeschlechtlichen bis heute mit unmenschlichen Strafen belegt und eine Liberalisierung meist nicht in Sicht ist.