Erfurter Hochschulgruppen präsentieren Unterschriften für den geplanten Ausbau der Nordhäuser Straße

Die Hochschulgruppen Campusgrün, der Jusos und der Linksjugend übergaben Oberbürgermeister Bausewein vor der heutigen Sitzung des Erfurter Stadtrats rund 750 Unterschriften für den geplanten Ausbau der Nordhäuser Straße, die sie unter den Studierenden der Universität Erfurt gesammelt hatten. In Vertretung ihrer jeweiligen Gruppen erklärten Johannes Vogel (Campusgrün), Felix Münzberg (Juso Hochschulgruppe) und Henrik Merker (linksjugend[’solid].sds) gemeinsam:

„Die grundlegende Sanierung der Nordhäuser Straße ist längst überfällig. Neben der Verbesserung der Radwege-Situation ist sie auch unter dem Aspekt der Barrierefreiheit der Straßenbahnhaltestellen zu begrüßen und stellt letztlich alle Verkehrsteilnehmenden besser. Entgegen der überwiegend negativen Berichterstattung stellt sich keinesfalls eine Mehrheit der betroffenen Bürger*innen gegen dieses zukunftsfähige Projekt. Als Studierende unterstützen wir den geplanten Ausbau der Nordhäuser Straße ausdrücklich!“

Weitere Infos zum geplanten Ausbau der Nordhäuser Straße findet Ihr hier.

Campusgrün demonstriert für den Ausbau der Nordhäuser Straße

Bei strahlendem Sonnenschein trafen sich am Campus der Universität Erfurt sowie der Alten Parteischule heute rund dreißig Studierende, um für den geplanten Ausbau der Nordhäuser Straße zu demonstrieren. Eingeladen zu der Aktion hatte die Hochschulgruppe Campusgrün. Nach ihrer Vorlesung versammelte sich die eine Gruppe vor der Alten Parteischule in der Erfurter Südstadt. Von dort aus radelten sie, von Fahrradpolizei begleitet, über den Anger zum Domplatz. Dort trafen sie auf die andere Gruppe, welche vom Campus losgefahren war.
Campusgrün Fahrradkundgebung (1)

Bei einer gemeinsamen Kundgebung betonten die Redner*innen die Wichtigkeit des Ausbaus der Nordhäuser Straße, insbesondere für Studierende. Wichtig ist der Hochschulgruppe Campusgrün neben besseren und sicher befahrbaren Radwegen auch die Barrierefreiheit der Straßenbahn-Haltestellen. Außerdem würde durch die Anpflanzung neuer Bäume die Stadt wieder ein wenig grüner.
Campusgrün Fahrradkundgebung (2)

Im Anschluss fuhren die Studierenden unter lautem Geklingel die Nordhäuser Straße wieder hoch und drehten abschließend noch eine Runde auf dem Campus, bevor sie wieder in ihre Vorlesungen entschwanden. Trotzdem waren viele motiviert, auch bei der abendlichen Critical Mass-Fahrraddemo, welche im letzten Monat rund 170 Teilnehmende verzeichnen konnte, wieder teilzunehmen.

Grünes Sommerkino

!!! —- AUFGRUND DES ANHALTEND SCHLECHTEM WETTERS ZEIGEN WIR AUCH DEN HEUTIGEN FILM „DIE 4. REVOLUTION“ NICHT AUF DER WIESE, SONDERN IM STUDENTENCLUB UNIKUM (ebenfalls auf dem Campus der Universität gelegen) — !!!

Ihr seid herzlich eingeladen zum Grünen Sommerkino in Erfurt!
Mit Unterstützung von Campusgrün Erfurt und dem Eine Welt Netzwerk Thüringen veranstalten wir an diesem Wochenende drei Dokumentarfilm-Abende auf der Wiese des Universitätscampus.

Der Eintritt ist frei. Ihr könnt euch auf der Wiese einrichten.

Fr, 1. Juli: China Blue
Der Film begleitet die 17-jährige Jasmine die in ein Jeans-Fabrik in Sichuan/China arbeitet
(USA: 2005, von Micha X. Peleds, 86 min)

Sa, 2. Juli: We feed the World – Essen global
Unsere Lebensmittel im Zeichen der Globalisierung
(A: 2005, von Erwin Wagenhofer, 95 min)
So, 3. Juli: Die 4. Revolution – Energy Autonomy
(D: 2010, von Carl-A. Fechner, 83 min)
Mit dem Wechsel zu Erneuerbaren Energien wird sich die Gesellschaft, in allen Teilen der Welt, grundlegend ändern
Wir freuen uns auf euer Kommen und wünschen viel Spaß!
GJ Erfurt, Hochschulgruppe Campusgrün und Eine Welt Netzwerk Thüringen

​Erfolgreiche Vortragsreihe zu Ende gegangen

Thomas Friemel erklärt das Prinzip „Social Business“

„Änder dich! – Was ändert sich?“ – Dieser Frage gingen insgesamt über 110 Interessierte an drei Abenden nach. Alles drehte sich in der gemeinsam mit Campusgrün organisierten Vortragsreihe darum, wie jedeR Einzelne dazu beitragen kann, unser Leben nachhaltiger zu gestalten. Spannende Diskussionen zu Themen wie Greenwashing oder wirtschaftlich orientierter Entwicklungszusammenarbeit entstanden mit Thomas Friemel, dem Gründer des Magazins „enorm“, der uns über Social Business informierte und zukunftsweisende Projekte vorstellte.

Rosa Wolf diskutiert mit den Gästen was Essen kosten darf

Von der Münchner Autorin Rosa Wolff erfuhren wir, wie es ihr erging, als sie sich einen Monat lang ausschließlich von Biolebensmitteln ernährte – mit 4,35 € pro Tag. (Für alle, die sich die entscheidende Frage stellen: Ja, sie hat es geschafft, allerdings nur unter erheblichen Anstrengungen.) Als Fazit nahmen wir aus dieser Veranstaltung mit, dass auch mit einem kleinen Geldbeutel einiges möglich ist, wenn man sich Prioritäten setzt.
Den Abschluss der Reihe bildete Katrin Göring-Eckardt mit dem Thema „Das GUTE Leben“. Mit der Bundestagsvizepräsidentin diskutierten wir darüber, wie im Zusammenspiel aus Politik und einem Sinneswandel in der Gesellschaft unser Leben nachhaltiger gestaltet werden kann. Hierbei wurde besonders deutlich, dass jedeR bei sich selbst anfangen sollte, dass damit allerdings noch nicht alles getan ist: Für den wirklichen Wandel braucht es politische Lösungen.

Änder dich! – Was ändert sich?

Gemeinsam mit der Hochschulgruppe Campusgrün möchten wir euch zu einer Vortrags- und Diskussionsreihe an der Uni einladen, für die wir spannende Gäste gewinnen konnten.
Die Frage wie wir unsere Wirtschaft sozialer, unser Handel ökologischer und unser Leben gesünder gestallten ist viel älter als die Grüne Jugend. Über dringend notwendige Lösungen und sinnlose Panikmache sprechen sicher viele von euch täglich mit Freunden oder lesen darüber in den Nachrichten.

Wir möchten uns gerne gemeinsam mit euch die Frage stellen, was jede/r Einzelne im Kleinen wie im Großen bewirken kann.
Dazu haben wir drei sehr unterschiedliche Gäste eingeladen, die, uns mit einem Referat, aus Ihrem Fachgebiet berichten möchten.
Den Anfang macht Thomas Friemel, Herausgeber des alternativen Wirtschaftsmagazins Enorm. Er beschäftigt sich bereits seit Jahren mit dem Thema Social Business, ein Geschäftsmodell dass durch den Friedensnobelpreisträger Muhammad Yunus geprägt wurde und versucht unternehmerisches Handeln und soziale Verantwortung in Einklang zu bringen.
Bio-Essen: Klar, wer das Geld hat! Für ihren Bestseller „Arm aber Bio“ hat Rosa Wolf versucht sich einen Monat lang ausschließlich von Bio-Lebensmitteln zu ernähren und das für 4,35 € am Tag, denn mehr sieht der Harz IV-Satz nicht vor. Über die Frage ob ökologische Landwirtschaft ein Modell für eine ganze Gesellschaft ist und was uns die Ernährung wert ist, möchten wir mit Rosa Wolf am 14. Juni sprechen.
Wie viel Wohlstand steckt im BIP? Abschließend begrüßen wir Katrin Göring-Eckardt, Präses der Evangelischen Kirche Deutschland und Vertreterin der Thüringer Grünen im Bundestag. Sie möchte mit uns diskutieren, was Wirtschaftswachstum im 21. Jahrhundert bedeuten kann.

Campusgrün und die Grüne Jugend freuen sich über euer Interesse, eure Fragen oder wenn ihr einfach nur mal rein schaut!