Passend zum Wahlkampfauftakt am 24.04. veröffentlichte die GRÜNE JUGEND
Erfurt ihre Schwerpunkte zur Kommunalwahl. Es ist unsere Aufgabe als
politischer Jugendverband die Debatte um Erfurts Entwicklung mit unseren
junggrünen Visionen zu bereichern. Erfurt hat viele „Baustellen“, die
meisten sind weitläufig bekannt, mit unseren Schwerpunkten wollen wir
herausheben an welchen Stellen wir zwingend Handlungsbedarf sehen, damit
die Stadt für alle Erfurter*innen unabhängig von Wohnort, Geldbeutel,
Geschlecht oder Hautfarbe lebenswerter wird. Als junge Menschen wollen
wir unsere Zukunft aktiv mitgestalten. Die Schwerpunkte teilen sich auf
in Mobilität, Kultur, Vielfältige Stadt und lokale Wirtschaft, diese
sind auf unserer Webseite unter
https://erfurt.gj-thueringen.de/kommunalwahl-2019/ zu finden.

Dazu Svenja Jacobs, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Erfurt: „Jede Fahrt mit
dem Fahrrad ist in Erfurt ein Abenteuer. Wir haben ein gutes
Radwegekonzept, welches umgesetzt und finanziert werden muss. Bei der
Mobilität zu sparen bedeutet bei Lebensqualität und Klimaschutz zu
sparen. Das machen wir nicht mit, deshalb fordern wir auch den
ticketlosen ÖPNV basierend auf einem umlagefinanzierten Modell. Die
Abgaben erfolgen gestaffelt nach Einkommen, damit leisten wir bei der
Mobilität einen kleinen Beitrag für eine gerechtere Stadt.“

Jasper Robeck, Sprecher der GRÜNEN JUGEND Erfurt, ergänzt: „Wir wollen
ein Erfurt für alle! Nicht alle Erfurter*innen profitieren gleich von
den Angeboten der Stadt. Verdrängung aufgrund steigender Mieten und
soziale Entmischung von Wohnquartieren ist faktisch Diskriminierung.
Ungleiche Bildungschancen, geringere ärztliche Versorgung oder doppelt
so lange Fahrtwege, die Folgen sind spürbar. Als solidarische Stadt ist
Erfurt in der Verantwortung Mieten bezahlbar zu halten. Auch wollen wir
sogenannte konsumfreie Orte, wo man sich aufhalten kann ohne etwas
kaufen zu müssen. Für queere Personen wollen wir neben öffentlichen,
geschlechtsneutralen Toiletten, endlich das queere Zentrum realisieren.“