Am 4.2.2019 wurden bei der Mitgliederversammlung der GRÜNEN JUGEND Erfurt die beiden Spitzenkandidat*innen für die Kommunalwahl in Mai gewählt. Die 12 anwesenden Mitglieder wählten Leonie Freitag und Jasper Robeck als ihre Kandidat*innen um junggrüne Politik im neuen Erfurter Stadtrat zu betreiben. Mit den vergebenen Voten wollen sich die beiden auf aussichtsreiche Plätze auf der Stadtratswahlliste von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN bewerben, um in den Stadtrat einzuziehen.

 

Leonie Freitag, 19, erklärt: „Ich möchte ich mich dafür einsetzen, dass Erfurt eine vielfältige und weltoffene Stadt bleibt, darin bestärkt mich das erhaltene Votum. Die Interessen und Bedürfnisse queerer Erfurter*innen werden oft ignoriert und missachtet. Dem möchte ich etwas entgegensetzten. Queeres Leben muss sichtbarer werden, bestehende Angebote müssen verbessert und neue geschaffen werden. Insbesondere die Errichtung eines Queeren Zentrums, wie aktuell von einem eigens dazu geschaffenen Bündnis geplant,  hat von der Stadt verwirklicht zu werden. Mit solchen Projekten möchte ich zu einem lebenswertem Erfurt beitragen.“

 

Jasper Robeck, 21, ist motiviert los zu legen: „Das Votum ist mir sehr wichtig. Ich nehme diese Rückendeckung mit in den Wahlkampf, um für ein soziales und ökologisches Erfurt zu streiten. Es gilt Wohnraum soll Bewohner*innen dienen, nicht Profitinteressen. Die Stadt Erfurt muss deshalb als aktiver Player echte Wohnraumpolitik gestalten, da Mieten steigen und Erfurts Mieter*innen Verdrängung aus ihren angestammten Viertel befürchten müssen. Des Weiteren gehen immer heißere Sommer zulasten der Stadtbevölkerung. Deshalb werde ich mich dafür einsetzten, dass Erfurt bei der Stadtentwicklung Ökologie und soziale Aspekte zusammendenkt.“