Auch in Erfurt steigen die Mieten – deshalb brauchen wir den höheren Bafögsatz! An sich wollen wir mehr – gemeinsame Stellungnahme mit Campusgrün HSG Erfurt:
Wie am 13. November 2018 bekannt wurde, soll der Bafög-Satz -insbesondere die Wohnpauschale- steigen. Wir freuen uns riesig, dass das Bafög um einen vernünftigen Betrag steigt, denn es bedeutet für viele Studierende eine bessere finanzielle Situation. Die Erhöhung birgt mehr Realität über die tatsächlichen Kosten fürs Wohnen. Leider entspricht das in einigen Städten noch immer nicht der Wirklichkeit.
Darüber hinaus steht das Bafög leider nur einer begrenzten Anzahl an Studierenden zur Verfügung. Die Zahlen der Studierenden die Bafög beziehen sind rückläufig und Bafög berechtigt ist nur eine zu kleine Gruppe an Personen. Das führt zu der absurden Situation, dass Studierende, die kein Bafög erhalten oft schlechter gestellt sind als Bafög berechtigte. Manche weil die Eltern einfach nicht genug Geld haben, andere da sie der elterlichen Willkür ausgeliefert sind. In der finanziellen Abhängigkeit liegt auch ein gewaltiger Einfluss des Elternhauses auf die Wahl von Studienort und -richtung oder den Studienablauf.
Deshalb wollen wir Bafög für alle! Bafög für alle sorgt für Chancengerechtigkeit aller Studierenden. Da Eltern sowieso unterhaltsverpflichtet sind, entspannt es die familiäre Situation, wenn die Studierenden ihr Geld vom Staat ausgezahlt bekommen. Die Staatskosten können in Höhe der Unterhaltspflicht auf die Eltern umgelegt werden. Darüber hinaus kann der Staat Familien bürokratiearm entlasten, indem er im Staatshaushalt umschichtet. Konflikte wegen der Höhe der Unterstützung, die viele Eltern einfach nicht auf dem rechtlich vorgeschriebenen Niveau leisten können oder wollen, sind ausgeschlossen. So kommen Studierende auf die volle Summe, ohne den heiklen Weg, die eigenen Eltern verklagen zu müssen. Zudem schwindet der Einfluss der Eltern auf die Modalitäten des Studierens und garantiert die freie Entfaltung der Studierenden. Ein weiteres Argument ist die eingesparte Bürokratie. Gerade bei Familien, die knapp bei Kasse sind oder bei denen sich die finanzielle Situation ändert, schafft die Bafög Beantragung unzumutbare Ungewissheiten. Auch diese Barriere muss fallen.
Für Chancen- und Bildungsgerechtigkeit unter Studierenden ist ein Bafög für alle notwendig. Ebenso haben Azubis, die zurzeit in den Plänen der Ministerin Karliczek immens benachteiligt werden, eine vergleichbare umfassende Regelung verdient.
Der Staat muss sorgenfreie, gerechte Bildung ermöglichen!