GRÜNE JUGEND Erfurt demonstriert gegen rechtsextreme Aufmärsche

Am ersten Mai-Wochenende war viel los in Erfurt. Sowohl für Freitag als auch für Samstag hatten Neonazis Demonstrationen in der Stadt angekündigt. Gemeinsam mit vielen weiteren engagierten Menschen positionierte sich die GRÜNE JUGEND Erfurt gegen die Verbreitung menschenfeindlichen Gedankenguts und stellte sich den Kundgebungen entschieden entgegen.

Am 1. Mai ging es schon um zehn Uhr morgens los. Während auf dem Anger noch die jährliche Kundgebung des Deutschen Gewerkschaftsbundes DGB stattfand, an der sich etwa 1000 Menschen beteiligten, sammelten sich am Hauptbahnhof bereits rund 200 Gegendemonstrant*innen – darunter mehrere Mitglieder der GRÜNEN JUGEND Erfurt – um sich den ankommenden Neonazis entgegenzustellen. Gegen elf Uhr marschierten diese, eskortiert von einem massiven Polizeiaufgebot, los in Richtung Stauffenbergallee. Die Gegendemonstrant*innen eilten daraufhin zum Leipziger Platz, wo die Strecke der Neonazis vorbeiführen sollte. Direkt auf dem Leipziger Platz wurde eine Spontanversammlung angekündigt und dann hieß es erst einmal warten. Doch bei strahlendem Sonnenschein und mit einer Frisbee verging die Zeit recht schnell. Als sich der NPD-Zug dem Platz näherte, bildeten sich Sitzblockaden.

GJEF bei Demo gegen Nazis am 1. Mai 2015 (2)

Schließlich zwangen etwa zehn engagierte Bürger*innen die Neonazis zum Umdrehen, indem sie sich ihnen mit einem bunten Schwingtuch entgegenstellten. Die Gegendemonstrant*innen eilten nun zum Hauptbahnhof zurück, wo sich die Kundgebung der Rechtsextremisten schon langsam auflöste. Durch den Hintereingang wurden die Neonazis schließlich zurück in den Bahnhof geleitet.

Doch auch am Tag darauf hieß es wieder Stellung beziehen und den Rechtsextremen zeigen, dass für sie kein Platz in Erfurt ist: „Gemeinsam-Stark Deutschland“, Nachfolge-verein der rechtsextremen HoGeSa („Hooligans Gegen Salafisten“), hatte eine Kundgebung auf dem Domplatz angemeldet. Doch auch an diesem Tag kamen glücklicherweise wieder zahlreiche Gegendemonstrant*innen, die die etwa 200 Hooligans zahlenmäßig weit übertrafen. Die Parolen und Reden der Hooligans wurde durch laute Musik und kräftigen Lärm der Gegendemonstrant*innen übertönt. Die Route der Rechtsextremen ging schließlich über den Petersberg und am Theater vorbei, wo sich ihnen wiederum zahlreiche Gegendemonstant*innen in den Weg stellen und auch das Theater große „No Nazis“-Plakate aufgehangen hatte, zurück in Richtung Domplatz. Somit konnte auch an diesem Tag verhindert werden, dass die Rechtsextremen belebte Straßen benutzten; stattdessen wurden sie auf eine abgelegene Route gezwungen.

GJEF bei Demo gegen Nazis am 1. Mai 2015 (1)

Die GRÜNE JUGEND Erfurt wird sich selbstverständlich auch nach diesem Wochenende weiterhin für ein buntes und weltoffenes Erfurt einsetzen!