Ohne Fahrschein in die Straßenbahn steigen und dabei keine Angst haben müssen wegen Schwarzfahrens Strafe zu zahlen? Das klingt utopisch, könnte aber nach einer Idee der Grünen Jugend ein Weg zu einer nachhaltigen Mobilität für Erfurt sein. Ein von allen Bürgerinnen und Bürgern der Stadt monatlich zu zahlender Mobilitätsbeitrag könnte solch ein Modell des ticketlosen Nahverkehrs ermöglichen. Das heißt, alle zahlen eine festgelegte Beitrag pro Monat und können dann unbegrenzt den ÖPNV nutzen.
TicketloserNahverkehr_GJER-Workshop161113(Titel)Doch welche Vorteile bietet dieses Modell? Welche Gefahren sind damit verbunden? Und wie könnte der finanzielle Rahmen dafür aussehen? Auf diese und viele weitere Fragen versuchten Philipp und Claudia von der Grünen Jugend Erfurt in einem Workshop mit dem Titel „Straßenbahn für alle! Ist das grün?“ eine Antwort zu geben. Am Samstag, dem 16. November 2013, stellten sie das Konzept der Grünen Jugend Erfurt zum Thema vor und diskutieren intensiv über Chancen und Risiken mit den interessierten Teilnehmenden. Dabei stand die Frage nach solzialer Gerechtigkeit im Mittelpunkt der Debatte. Zudem wurde diskutiert, wie möglichst alle Bürgerinnen und Bürger in die Entscheidungsprozesse zu einem denkbaren ticketlosen Nahverkehr eingebunden werden könnten. Hier waren sich Workshopteilnehmende und Workshopreferent*innen einig, dass eine Einführung des Mobilitätsbeitrages nur mit größtmöglicher Bürger*innenbeteiligung durchzuführen wäre. Dazu braucht es eine breit angelegte Informationskampagne, welche über die Idee des ticketlosen ÖPNV aufklärt und Vor- aber auch Nachteile ehrlich benennt. Klar wurde auch das der Ticketlose Nahverkehr nur Teil eines Mobilitätskonzeptes sein kann, dass auch alle anderen Verkehrsmittel berücksichtigt.
Nach über zweistündiger Debatte stand am Ende fest, dass die Weiterentwicklung des Konzeptes lohnt. Die Grüne Jugend Erfurt schmiedet schon neue Pläne, um die Idee weiterzuentwickeln. Die Präsentation zum Workshop findet ihr hier.
Das bisherige Konzept kann hier heruntergeladen werden. Wir werden es in den kommenden Wochen, auf Grundlage der Ideen aus dem Workshop, aktualisieren.