Am Montag, den 04. Juni 2012, rief die Stadt Erfurt zum Aktionstag für Nachhaltigkeit auf dem Erfurter Anger auf. Mehr als 250 Orte beteiligten sich in ganz Deutschland am ersten Aktionstag für Nachhaltigkeit, der u.a. vom Deutschen Nachhaltigkeitsrat initiiert wurde. Anlass war das Treffen der Weltpolitik in Rio de Janeiro, um Bilanz zu ziehen, ob das im Jahr 1992 beschlossene Vorhaben die wirtschaftliche Entwicklung und den Umweltschutz zusammenzubringen, geglückt ist.

In Erfurt bot sich zwischen 12:00 und 17:00 Uhr die Möglichkeit für Umweltverbände und engagierte Vereine und Initiativen sich auf dem Anger mit einem Informationsstand zu präsentieren und den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt das Thema Nachhaltigkeit näher zu bringen und Anregungen zu geben, wie man nachhaltiger leben kann. Auch die Grüne Jugend Erfurt beteiligte sich daran mit einem eigenen Stand. Zudem wurde von der Grünen Jugend Erfurt ein Quiz zur Verfügung gestellt, in welchem die Passantinnen und Passanten erraten mussten, welche Lebensmittel wie viel CO2-Ausstoß produzieren und ob ein Steak aus Rindfleisch oder frisches Gemüse auf dem heimischen Mittagstisch eigentlich besser für die eigene Nachhaltigkeitsbilanz sind. Die Erkenntnis, dass tierische Produkte einen vielfach höheren CO2-Ausstoß haben (oder die Tiefkühl-Pommes), stieß des Öfteren auf Erstaunen und bewegte so manch einen zum kritischen Nachdenken über das eigene Essverhalten. Auch waren viele Menschen an den Flyern und Broschüren der Grünen Jugend interessiert. Besonders beliebt bei den Passantinnen und Passanten aber waren die Samenbomben, welche eigens für diesen Tag gebastelt wurden und aus grauen Erfurter Brachflächen hoffentlich bald viele kleine grüne Oasen machen wird.