Gemeinsam mit zahlreichen Erfurter Bürgerinnen und Bürgern, hat das Anti-Atom-Bündnis Thüringen am Montagabend den zahlreichen Opfern der Katastrophen in Japan der vergangen Tage gedacht. Gleichzeitig forderten wir die Rückkehr der Bundesregierung zum geplanten Ausstiegsszenario aus der Atomenergie. Es darf nicht nur bei einer vorübergehenden Prüfung bleiben. Die Kernschmelze, die sich wohl derzeit in den Reaktorblöcken in Fukushima vollzieht, zeigt uns auf traurig Weise erneut, dass sich selbst moderne AKWs nicht völlig gegen Naturgewalten und menschliche Fehler absichern lassen. Es bleibt zu hoffen dass das Unglück im japanischen Atomkraftwerk ein letzter Warnschuss zum Ausstieg aus der Technologie ist und es nicht zu einer großräumigen Verstrahlung des Landes kommt, wie bei dem GAU von Tschernobyl der sich im kommenden Monat zum 25. mal  jährt.
Das Anti-Atom-Bündnis Thüringen, in dem auch die Grüne Jugend Mitglied ist, wird in den kommenden Wochen weitere Aktionen zum Thema Atomausstieg veranstalten. Informationen dazu gibt es rechtzeitig hier und auf dem Blog des Bündnisses.