AKWs zum selbst abschalten

Nach langer Planung war es am Samstag, den 12. Februar endlich so weit: Zum bundesweiten Castor-Strecken-Aktionstag startete das Anti-Atom-Bündnis Erfurt, in dem auch die Grüne Jugend Mitglied ist, mit der großen und bunten Demo um 14 Uhr am Fischmarkt.
Der Grund: Am 16. Februar fährt erneut ein Castortransport mit radioaktivem Müll vom ehemaligen Kernforschungszentrum in Karlsruhe aus nach Lubmin bei Greifswald. Um gemeinsam gegen den anstehenden Atommülltransport ins Zwischenlager Nord und für den Ausstieg aus der Atomenergie zu demonstrieren, waren über 200 Menschen gekommen, darunter auch die Grüne Jugend.
Mit Atommüllfässern, Plakaten und Transparenten setzten sie ein Zeichen gegen Atomkraft.
Sehr beliebt: Unsere essbaren Atomkraftwerke unter dem Motto „Atomausstieg selber machen“!

Der Castor wird erfolgreich auf dem Anger gestoppt

Vom Fischmarkt zogen wir weiter bis zum Anger, begleitet von Trilllerpfeifen und natürlich der Musik von „Castor Wegbassen“ aus Jena. Am Anger angekommen gab es dann Straßentheater – der Castorzug, dargestellt mit bemalten Stoffbahnen, suchte seinen Weg auf dem Anger. Doch dort wurde er mit Fahnenschwenken in Empfang genommen und schließlich an der Weiterfahrt gehindert.

Vom Anger aus ging es weiter über den Juri-Gargarin-Ring bis zum Hauptbahnhof, wo Redebeiträge unter anderem vom Bundesverband für Windenergie, vom Aktionsbündnis Lubmin-NixDa und der evangelischen Umweltgruppe aus Ronneburg stattfanden.
Vielen Dank an alle Teilnehmer!